Mistkäfer

Geotrupidae

Der Mistkäfer kann bis zu 2 cm lang werden. Schwarzglänzend und bläulich schillernd ist er hübsch anzusehen, auch wenn seine Ernährungsweise für viele Menschen recht ungewöhnlich erscheint. Mit seinen lamellenartigen Fühlern kann er ausgezeichnet riechen und seine Beine sind zu richtigen Grabwerkzeugen verbreitert.

Wo lebt der Mistkäfer?

Der Mistkäfer lebt in ganz Europa. Im Wald ist er meistens da zu finden, wo Pilze stehen oder Tiere ihren Kot hinterlassen haben. Im Frühling brummt er als Tiefflieger durch die Luft und im Sommer krabbelt er über den Waldboden und die Wege, immer auf der Suche nach etwas zum Essen.

Wie alt kann der Mistkäfer werden?

Mistkäfer können bis zu drei Jahre alt werden. Leider übersehen Wanderer oder Radfahrer sie oft und dann erreichen sie dieses Alter nicht. Plattgetreten landen sie dann auf dem Speiseplan von ihren Artgenossen.

Wie lebt der Mistkäfer?

Mistkäfer tragen ihren Namen zu Recht. Sie sind darauf spezialisiert, die Hinterlassenschaften anderer komplett zu verwerten. Vom Geruch frischer Kothaufen werden sie magisch angezogen.

In der Nähe des Kothaufens gräbt der Mistkäfer ein bis zu 25 cm tiefes Loch mit vielen Seitengängen. Als Nahrung für seine Larven kommt in jeden Seitengang ein kleiner Kothaufen und darauf legt er ein Ei. Fast ein Jahr lang frisst die Larve von dem Kot, bevor sie sich verpuppt.

Mistkäfer sind tag- und nachtaktiv und können fliegen. Die kleinen Dickerchen sind dabei aber eher schwerfällig.

Was frisst der Mistkäfer?

Der Mistkäfer frisst alles, was ihm so vor die Beinchen kommt. Das sind vor allem Pferdeäpfel und anderer Kot, aber auch verrottete Pilze, Beeren, Früchte, angedaute Samen und vieles mehr.

Besonderes

Bei uns gibt es etwa 200 verschiedene Mistkäferarten. Sie haben Namen wie Totengräber, Stierkäfer und Pillendreher.

Schutz

Der Mistkäfer steht unter keinem besonderen Schutz.

Geschrieben von Nina Lohr