Nationalpark Eifel

Wald, Wasser, Wildnis

Riesige Buchen, knorrige Eichen, bizarre Felsen, wilde Bäche und schöne Wiesen. Das alles erwartet euch im Nationalpark Eifel.  „Wald, Wasser, Wildnis“ lautet das Motto des ersten Nationalparks Nordrhein-Westfalens.

Warum gibt es den Nationalpark Eifel?

Natur Natur sein lassen“ ist das Motto der Nationalparks weltweit. Und so ist das auch im Nationalpark Eifel. Der Mensch verzichtet darauf, die Natur zu verändern. Die Buchenwälder, die hier prächtig gedeihen und weltweit einzigartig sind, würden ohne den Schutz des Parks bewirtschaftet werden. Das heißt, man würde Bäume ernten und als Bauholz oder Brennholz verwenden. Dadurch, dass das nicht gemacht wird, kann sich die Natur ungestört nach ihren eigenen Gesetzen entwickeln. So entstehen Wälder, die richtig schön wild sind und von denen man sehr viel über die Natur und ihre Bewohner lernen kann.

Hier findest du mehr Informationen:

http://www.nationalpark-eifel.de/

Schutzgebietskategorie: Nationalpark
Größe: rund 110 Quadratkilometer, also etwa so groß wie 15.000 Fußballfelder
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Ranger: 19
Mitarbeiter: etwa 76
Das Schutzgebiet gibt es seit: 2004

Welche Besonderheiten gibt es im Nationalpark Eifel?

Im Nationalpark Eifel leben mehr als 1.000 gefährdete Pflanzen- und Tierarten. Das zeigt, wie wichtig der Schutz des Gebietes für Tiere und Pflanzen ist. Die Wildkatze zum Beispiel fand vor einigen Jahren fast nirgends mehr einen Platz zum Leben. Es gab dann immer weniger Wildkatzen und fast wären sie ganz verschwunden. Zum Glück finden sie heute in den weiten Wäldern des Parks wieder genügend Wohnraum, Nahrung und Ruhe, um ihre Jungen aufzuziehen. Insgesamt leben etwa 1.000 Wildkatzen im Großraum Eifel-Ardennen – so viele wie sonst nirgends in Deutschland. Ganz ähnlich ist das auch bei anderen Tieren: In die Bäche des Nationalparks ist der Biber zurückgekehrt, und über sonnige Felsen huscht die im Norden Deutschlands seltene Mauereidechse. Auch Uhu, Wespenbussard, Eisvogel, Roter und Schwarzer Milan sowie Schwarzstorch und Neuntöter sind im Nationalpark zu Hause. Eine beachtliche Zahl Rothirsche, Deutschlands größtes Säugetier, fühlt sich hier ebenfalls wohl. In die Stämme alter Buchen zimmert der Schwarzspecht seine Höhlen. Wenn er sie nicht mehr braucht, überlässt der größte heimische Specht seine Wohnung Hohltaube, Siebenschläfer und Fledermaus.

Welche typischen Tiere und Pflanzen gibt es im Nationalpark Eifel?

Typische Tiere
Typische Pflanzen
  • Hirschzungenfarn
  • Seidelbast
  • Orchideen
  • Wilde Narzissen

Was bietet der Nationalpark Eifel für Kinder und Jugendliche?

Besuchst du den Nationalpark, wirst du rauschende Bäche, duftende Blumenwiesen, tiefe Wälder und weite Panoramablicke erleben. Ein großes Abenteuer kannst du auf dem „Wildnistrail“ erleben. Das ist ein Weg, auf dem man in vier Tagesetappen eine spannende Wanderung quer durch den Nationalpark machen kann. Auf der luftigen Dreiborner Hochfläche kannst du die ehemalige NS-Ordensburg Vogelsang erkunden. Hier wird der Nationalpark bald einen Treffpunkt einrichten, wo du dann noch mehr über den Park erfahren kannst. Auf der Internetseite des Nationalparks gibt es auch eine extra Seite für Kinder, wo du neben vielen tollen Rätseln und Ideen mehr über besondere Veranstaltungen für dich und deine Familie findest. Auch weitere Infos über die Junior-Ranger-Gruppen findest du dort.

Die Adresse zur Kinderseite des Nationalparks Eifel ist: http://www.kinder.nationalpark-eifel.de

Wie kannst du Junior Ranger im Nationalpark Eifel werden?

Wenn du neugierig geworden bist und den Nationalpark gerne zu allen Jahreszeiten kennen lernen möchtest, kannst du dich bei uns anmelden. Dann triffst du dich alle zwei Wochen mit einer kleinen Gruppe von etwa 15 Kindern und Jugendlichen. Mit „deinem“ Ranger zusammen streift ihr durch den Nationalpark und lasst euch überraschen von der Vielfalt und den Geheimnissen der Nationalparkwildnis. Hin und wieder haben wir besondere Treffen, z. B. eine Übernachtung im Wald oder ein Treffen mit Junior Rangern aus anderen Schutzgebieten. Nach einem Jahr feiern wir euren Jahrgangsabschluss, bei dem ihr euer Junior-Ranger-Zertifikat erhaltet. Junior Ranger gibt es übrigens auch bundesweit und auf der ganzen Welt in einigen der großen Schutzgebiete.

Welche Angebote gibt es für Junior Ranger im Nationalpark Eifel?

Als angehender Junior Ranger streifst du mit „deinem“ Ranger durch die verschiedenen Teile des Nationalparks Eifel. Du begegnest Rätselhaftem aus der Tier- und Pflanzenwelt und lernst Mädchen und Jungen kennen, die sich wie du für die Natur begeistern. Du bekommst verschiedene Wildnisfertigkeiten gezeigt, damit du dich in der Natur ohne viele Hilfsmittel zurechtfinden kannst. Handwerkliche Tätigkeiten kannst du erlernen, indem du z. B. einen Nistkasten baust. Außerdem lernst du auch die ein oder andere Ausstellung in den Nationalpark-Toren kennen.
Im Jahr 2009 sind einige von uns in den Harz gefahren, um dort am Bundesweiten Junior-Ranger-Treffen teilzunehmen. Das hat allen Kindern und Betreuern einen riesigen Spaß gemacht. Das Bundestreffen findet jedes Jahr in einem anderen Park statt. Dabei lernen wir immer mit Spiel und Spaß neue Naturlandschaften und Junior Ranger kennen.

Wer kann deine Fragen beantworten?

Forsthaus Düttling
Düttlinger Strasse 26
52396 Heimbach- Düttling

Ansprechpartner:
Stephan Lagier, Nina Lohr
Tel.: 02446 80 52 07