Alpenmurmeltier

Marmota marmota

Das ausgewachsene Murmeltier hat vom Kopf bis zum Rumpf eine Länge von ca. 40-50 cm, einen 10-20 cm langen Schwanz und wiegt etwa 3 kg. Das dichte Fell ist farblich sehr variabel und reicht von grau, braun, gelb und rötlich bis hin zu fast schwarzen Fellpartien. Es besitzt starke Schultern und kräftige Grabepfoten, die Vorderfüße haben vier, die Hinterfüße fünf Zehen.

Wo lebt das Murmeltier?

Das Murmeltier bewohnt kalte Steppengebiete in den Alpen, Karpaten und der Hohen Tatra. Dort findet man es meist in exponierten Hanglagen zwischen 800 und 3000 m über dem Meeresspiegel. Vom Menschen angesiedelt gibt es sie auch in den Pyrenäen und mit einer kleinen Population sogar im Schwarzwald!

Wie alt kann das Murmeltier werden?

Murmeltiere werden in freier Wildbahn etwa 12 Jahre alt, allerdings sterben Jungtiere und vom Familienverband abwandernde Tiere oft vorzeitig.

Wie lebt das Murmeltier?

Murmeltiere sind tagaktiv und leben in Familienverbänden mit bis zu 20 Tieren. Von Oktober bis März halten sie 6-7 Monate Winterschlaf in ihrem weit verzweigten Tunnel- und Kammersystem. Bis zu 7m tief reichen die Baue zur Überwinterung. Nach der Paarung im April/Mai kommen nach 5 Wochen 2-6 nackte und blinde Junge zur Welt. Im 3. Jahr werden Murmeltiere geschlechtsreif.

Was frisst das Murmeltier?

Wurzeln, Blätter und Blüten von Kräutern und Gräsern dienen den Murmeltieren als Nahrung. Diese ist oft ausreichend vorhanden, allerdings wird die Zeit zur Nahrungsaufnahme begrenzt durch Überhitzung bei starker Sonneneinstrahlung und der Gefahr durch Fressfeinde.

Besonderes

Murmeltiere haben ein ca. 2,5 Hektar großes Revier, welches wenigstens 200 Höhenmeter über der natürlichen Waldgrenze liegt. Um sich vor Fressfeinden wie Fuchs und Steinadler zu schützen, alarmieren sich Murmeltiere untereinander, indem sie bei Gefahr laute Warnrufe ausstoßen. Während des Winterschlafs können die Tiere bis zu 1/3 ihres Körpergewichtes verlieren. Vorher verschließen sie ihren Bau mit einem ca. 2m langen Pfropfen aus Gras, Kot, Erde und Stein.

Schutz

Murmeltiere gehören zum jagdbaren Wild. In Deutschland ist aber die Jagd auf Murmeltiere eingestellt. In der Schweiz und Österreich werden jährlich einige tausend Tiere erlegt. Murmelfett ist ein begehrtes Produkt der Volksmedizin. In touristisch stark besuchten Gebieten werden die Tiere durch Beunruhigung ihres Territoriums oft bei der Nahrungsaufnahme gestört. Auch das Füttern der Tiere ist zwar meist gut gemeint, aber für die Murmeltiere meist nicht so gesund wie die Alpenkräuter.

Geschrieben von Robby Meißner