Frauenschuh

Cypripedium

Der Frauenschuh gehört zur Familie der Orchideen. Insgesamt gibt es etwa 50 Frauenschuharten weltweit. Er kann eine Höhe von bis zu 60cm erreichen. Die etwa 5cm langen, oftmals behaarten, Blütenblätter umgeben eine große pantoffelförmige Lippe.

Wo lebt der Frauenschuh?

Den Frauenschuh findet man ausschließlich auf der Nordhalbkugel in Nordamerika, Europa und Teilen von Asien. In Deutschland kann man den Frauenschuh überwiegend im südlichen Teil des Landes betrachten, vor allem in Baden-Württemberg, Bayern und Thüringen.

Wie alt kann der Frauenschuh werden?

Der Frauenschuh kann bis zu 20 Jahre alt werden.

Was braucht der Frauenschuh?

Der Frauenschuh ist eine Halbschattenart. Das bedeutet, dass er auf viel Licht angewiesen ist. Außerdem braucht er einen kalkhaltigen Boden und wächst oft in der Nähe von Nadelbäumen, da er einen speziellen Pilz zum Gedeihen benötigt, der nur bei Nadelbäumen vorkommt.

Wie wird der Frauenschuh genutzt?

Der Frauenschuh wird wegen seines schönen Aussehens als Zierpflanze genutzt.

Wie sieht die Vegetationsperiode des Fraueschuh aus?

Der Frauenschuh blüht von Mai bis Juni. Weiterhin hat der Frauenschuh einen speziellen Bestäubungsmechanismus: Bei der Blütenlippe handelt es sich um eine Falle. Wenn ein Insekt dort hineinfliegt, kommt es durch den Eingang nicht mehr heraus. Um die Blüte verlassen zu können, muss das Insekt einem vorgegebenen Weg in den hinteren Bereich der Blütenlippe folgen. Dort befindet sich ein kleiner Ausgang, durch den sich das Insekt hindurchzwängt. Dabei wird das Insekt mit Pollen beladen und kann so die Frauenschuhblüte befruchten.

Der Gattungsname Cypripedium ist griechischen Ursprungs und bezieht sich auf das Wort Kypris. Kypris ist der Beiname von Aphrodite, der griechischen Göttin der Schönheit und Liebe.

Der Frauenschuh steht heute unter besonderem Schutz: Er wird auf der Roten Liste Deutschlands als gefährdet eingestuft und wird in allen Ländern Europas streng geschützt.

Geschrieben von Jan-Luka Ostertun