Große Brennnessel

Urtica dioica

Die Große Brennnessel zeichnet sich durch ihre herzförmigen Blätter aus, die einen gesägten Rand haben. Die Blätter sind matt und dunkelgrün. Sowohl die Blätter und als auch die Stängel sind mit Brennhaaren, sowie Borstenhaaren versehen, die Ameisensäure enthalten. Die Brennnessel kann eine Wuchshöhe von 10 bis 300 cm erreichen. Über ihr kräftiges, fein verästeltes und flach kriechendes Wurzelwerk (Rhizom) bildet sie Ausläufer und kann so zu großen Horsten (Strauchwerken) heranwachsen.

Wo lebt die Große Brennnessel?

Die Große Brennnessel ist auf der gesamten Nordhalbkugel anzutreffen und dort auch meist zahlreich vertreten. In Deutschland ist die Große Brennnessel die am häufigsten vorkommende und bekannteste Brennnessel.

Wie alt kann die Große Brennnessel werden?

Die Brennnessel blüht mehrjährig.

Was braucht die Große Brennnessel?

Brennnesseln sind überall dort anzutreffen, wo nährstoffreiche bzw. stickstoffreiche Böden mit ausreichender Feuchtigkeit vorhanden sind. Die Pflanze gilt als Stickstoffanzeiger. Sie ist häufig an Waldrändern, stickstoffreichen Brachflächen, an Rändern von Kulturparks oder in der Nähe von Teichen, Tümpeln und Flussrändern verwildert zu finden.

Wie wird die Große Brennnessel genutzt?

Die Brennnessel ist ein wertvolles Nahrungsmittel mit vielen Vitaminen und Spurenelementen. Die Brennnessel enthält 40% Eiweiß. Deshalb kann sie besonders für Vegetarier und Veganer als wichtige Eiweißquelle dienen. Auch in der Tierkunde ist sie beliebt, regt z.B. die Milchproduktion an und ist für viele Schmetterlingsarten wichtige Futterquelle. Außerdem gilt sie als Heilkraut, ist eine wunderbare Düngepflanze, dient zur Stoffgewinnung, ist eine der Hauptlieferanten des Chlorophyllbedarfs der Industrie, diente zur Farbstoffgewinnung und wird in der Kosmetik verwendet.

Wie sieht die Vegetationsperiode der Großen Brennnessel aus?

Die Blütezeit reicht von Juli bis Oktober. Die Fruchtreife erfolgt von September bis Oktober, die Ausbreitung der Früchte findet sehr vielseitig als Ballon- oder Flügelflieger, als Schwimmer oder auch als Anhafter im Tierfell statt.

Besonderes

Durch die Berührung der Haut mit den Brennhaaren entstehen schmerzhafte Quaddeln (Schwellungen), die auch Juckreiz auslösen. Die Brennhaare wirken als Schutzmechanismus gegen Fraßfeinde und sind überwiegend auf der Blattoberseite vorhanden. Bei Kontakt mit der Pflanze sticht dann das Härchen des Blattes in die Haut, bricht ab und spritzt seinen ameisesäurehaltigen Inhalt mit Druck in die Wunde.

Schutz

Die Große Brennnessel ist nicht gefährdet.

Geschrieben von Milena Krüger