Kreuzkröte

Bufo calamita

Sie ist die kleinste heimische Kröte mit bis zu 8 cm Länge. Ihre braun-olivfarbene, gefleckte Haut ist trocken und warzig. Auf dem Rücken verläuft meistens ein gelber Längsstreifen. Ihre Augen sind gelb. Sie besitzt eine große Schallblase an der Kopfunterseite.
Durch die kurzen Hinterbeine hüpft die Kreuzkröte nicht, sondern läuft ähnlich wie eine Maus.

Wo lebt die Kreuzkröte?

Die Kreuzkröte lebt in West-, Mittel- und Nordosteuropa.
Ihr Lebensraum sind wenig bewachsene, flache Gewässer und sandige, steinige Böden.

Wie alt kann die Kreuzkröte werden?

Kreuzkröten können in der freien Wildbahn bis 17 Jahre alt werden.

Wie lebt die Kreuzkröte?

Kreuzkröten leben unter größeren Steinen. Von April bis Mai paaren sich die Kröten. Die 1-2 m langen Laichschnüre werden im seichten Gewässer abgelegt und enthalten bis 4000 Eier. Die daraus schlüpfenden Kaulquappen haben einen hellen Kehlfleck.

Was frisst die Kreuzkröte?

Hauptsächlich werden Würmer, Schnecken und Gliederfüßer gefressen.

Besonderes

Zur Paarungszeit (April bis Mai) hört man die lauten Rufe der Kreuzkröte – “ärr-ärr“ – bis 2 km weit.

Schutz

Kreuzkröten werden durch Austrocknen von Gewässern, Müll, Dünger, Umweltgifte und auch die Nutzung ihres Lebensraums in Form von Bebauung und Kultivierung gefährdet.

Deshalb ist die Kreuzkröte streng geschützt gemäß dem Bundesnaturschutzgesetz. Kreuzkröten sind in der Roten Liste als gefährdet eingestuft, dürfen also nicht gefangen, verletzt oder getötet werden. Eine Renaturierung von Auenbereichen und Laichgewässern ist notwendig, um ihren Lebensraum zu erhalten.

Geschrieben von Mia