Lachmöwe

Chroicocephalus ridibundus

Die Lachmöwe ist eine kleine Möwenart, die im Prachtkleid (von ca. März bis Juli) sehr gut an ihrem braunen Kopf zu erkennen ist. Ihr Körper ist 35-39 cm lang und sie hat eine Flügelspannweite von 86-99 cm. Sie wiegt ca. 280 bis 320 Gramm, dabei sind die Männchen etwas größer und schwerer als die Weibchen.

Das Gefieder der Lachmöwen ist auf dem Rücken und an den Flügeln hellgrau, die Flügelspitzen sind schwarz und sonst ist sie weiß. Sie hat rote Beine und einen roten Schnabel. Im Schlichtkleid (im Herbst und Winter) verliert sie die braunen Federn am Kopf, es bleibt nur eine kleine dunkle Stelle hinter den Augen übrig.

Wo lebt die Lachmöwe?

Die Lachmöwe lebt in einem Gebiet zwischen Island im Westen, der Ostküste Russlands im Osten und dem Südrand der Sahara im Süden. Dieses Gebiet nennt man auch „Paläarktis“. Früher kam sie fast nur im Binnenland an größeren Gewässern vor. Da es diese Gebiete immer weniger gibt, ist sie nun auch häufig an den Küsten zu sehen. In Mitteleuropa kommen sie am häufigsten im Tiefland nahe der Küste vor.

Wie alt kann die Lachmöwe werden?

Die ältesten Lachmöwen, die bekannt sind, wurden knapp über 30 Jahre alt. Lachmöwen sind in einem Alter von zwei Jahren geschlechtsreif.

Wie lebt die Lachmöwe?

Lachmöwen brüten in großen Kolonien und dabei meist über viele Jahre am selben Ort. Sie haben einen Partner für eine Brutsaison, treffen sich aber manchmal im folgenden Sommer wieder. Die Nester werden auf dem Boden aus Pflanzenhalmen gebaut, meistens vom Männchen. Das Weibchen legt Ende April meist 3 bräunliche Eier mit dunklen Flecken. Die Brutzeit beträgt ca. 22-23 Tage. Die jungen Lachmöwen werden von beiden Eltern gefüttert und sind nach 26-28 Tagen flügge und können fliegen. Zum Füttern würgen die Eltern Futterbrocken aus dem Schnabel hervor.

Was frisst die Lachmöwe?

Lachmöwen leben in vielen verschiedenen Lebensräumen, daher fressen sie auch sehr unterschiedliche Dinge. Zur Nahrung gehören Würmer, Krebstiere, Insekten, kleine Fische, Getreidekörner und kleine Wirbeltiere. Erwachsene Tiere brauchen ca. 140 Gramm Futter pro Tag.

Besonderes

Von März bis Juli verändert sich das Aussehen der Möwen. Sie legen ein Prachtkleid an und bekommen einen schwarzen Kopf. Außerdem sind sie auf die „Luftpiraterie“ spezialisiert, d. h. sie klauen anderen Vögeln in der Luft ihre Beute, um sie selbst zu fressen.

Schutz

Die Lachmöwe ist mit ca. 130.000 Brutpaaren im Wattenmeer der häufigste Brutvogel. Sie gilt als ungefährdet und steht deshalb nicht unter Schutz.

Geschrieben von Silke Ahlborn