Linsen

Lens culinaris

Linsen gehören zu der Gattung Linsen zur Familie der Schmetterlingsblütler.
Linsen erreichen Wuchshöhen von 10 bis zu 50 cm. Der Stängel ist flaumig behaart. Die Blätter der Linsen sind paarig gegliedert, es gibt bis zu 12 Paare.

Wo leben Linsen?

Die meisten Linsen werden in Indien angebaut. Aber auch in Europa  wierden sie angebaut, hauptsächlich in Spanien. In Deutschland werden Linsen in der Schwäbischen Alb angebaut.

Wie alt können Linsen werden?

Eine Linsenpflanze kann bis zu 6 Jahre alt werden.

 

 

Was brauchen Linsen?

Linsen wachsen am besten auf trockenen, sandigen, kalkhaltigen, lockeren Lehmböden.

Wie werden Linsen genutzt?

Linsen werden zum Verzehr genutzt. Dafür werden nur die Samen der Pflanze verwendet. Da Linsen nicht in Monokultur (nur eine Pflanze wird angebaut) angebaut werden sollte, werden sie mit anderen Pflanzen zusammen angebaut, wie zum Beispiel Getreide.

Wie sieht die Vegetationsperiode der Linsen aus?

Die Früchte sind die für die Familie typischen Hülsen. Diese sind etwa zwei Zentimeter lang und enthalten meist nur zwei runde, abgeflachte Samen. Die Samen sind gelb, orange oder grün.
Die Aussaat erfolgt üblicherweise im April. Die Samen werden 3 bis 6 cm tief in die Erde gelegt. Bis September blühen die Linsen. Wenn sich die unteren Linsen braun färben, sind sie erntereif. Dann können sie in einem Zeitraum von ungefähr 120 Tagen geerntet werden.
Linsen vermehren sich auschließlich durch Selbstbefruchtung, das heißt sie kann mit ihren eigenen Pollen bestäubt werden.

 

 

Besonderes

Es gibt viele verschiedene Linsenarten: Gelbe, braune, rote, grüne und schwarze. In Deutschland werden aber nur einige wenige angebaut.
Da Linsen oft mit Getreide zusammen angebaut werden, sind sie nicht immer zu 100% glutenfrei.

Schutz

Linsen sind nicht vom Aussterben bedroht. Die Enteeinträge sind aber im Vergleich zu Getreide sehr niedrig, sodass sie nicht konkurrenzfähig sind. Daher werden sie in Deutschland hauptsächlich nur von ökologischen Betrieben angebaut.