Rote Liste

Rote Listen sind Verzeichnisse von ausgestorbenen, verschollenen und gefährdeten Tier-und Pflanzenarten. (Es gibt außerdem auch noch Rote Listen für Pilzarten, Pflanzengesellschaften, Biotoptypen und Biotopkomplexe.) Sie werden meistens von Naturschutzverwaltungen erarbeitet bzw. herausgegeben. Bei uns in Deutschland meinen wir mit „Roter Liste“ vor allem die Roten Listen des Bundes und der einzelnen Bundesländer. Es gibt aber auch Listen über das weltweite Aussterberisiko von Arten (von der Weltnaturschutzunion IUCN).

Rote Listen beschreiben anhand von speziellen Kriterien, wie gefährdet eine bestimmte Art in einem Gebiet ist. Dadurch sollen auch Menschen, die nicht direkt im Natur– und Umweltschutz arbeiten oder sich damit beschäftigen, die Informationen über die Gefährdung von Arten erhalten. Außerdem bekommt man mithilfe von Roten Listen einen besseren Überblick darüber, bei welchen Arten man besonders dringend handeln muss und kann so auch besser für den Naturschutz argumentieren, zum Beispiel in politischen Diskussionen.

Rote Listen können aber auch zeigen, an welcher Stelle es noch nicht genug Informationen über Arten gibt und wo noch genauer gefroscht werden muss.

Mehr Infos: www.bfn.de und www.wwf.de

 

Geschrieben von https://www.bfn.de/0322_rote_liste.html