Sonnentau

Drosera

Der Sonnentau gehört zur Familie der Sonnentaugewächse und kann eine Höhe von ca. 100 cm erreichen. Er verfügt über eine Blattrosette aus runden langgestielten Blättern, an dessen Ende sich kleine (meistens rote) Tentakel befinden. An den Enden der Tentakel kann man kleine glitzernde Tröpfchen erkennen. Dabei handelt es sich jedoch nicht um Wasser, sondern um einen klebrigen Schleim.

Wo lebt der Sonnentau?

Der Sonnentau lässt sich auf jedem Kontinent der Erde in verschiedenen Formen finden, es gibt ca. 100 Arten insgesamt. Speziell in Deutschland lassen sich drei Arten des Sonnentaus finden: der Rundblättrige Sonnentau, der Langblättrige Sonnentau und der Mittlere Sonnentau. Meist findet man ihn in Moorgebieten.

Wie alt kann der Sonnentau werden?

Der Sonnentau kann ein Alter von bis zu 50 Jahren erreichen.

Was braucht der Sonnentau?

Beim Sonnentau handelt es sich um eine fleischfressende Pflanze. Er kann daher auch auf nährstoffarmen Böden gedeihen, da er den meisten Teil seines Bedarfs an Mineralien mit seinen gefangenen Insekten aufbessert. Über die nur schwach ausgeprägten Wurzeln nimmt der Sonnentau fast ausschließlich Wasser auf. Damit der Sonnentau gut gedeihen kann, benötigt er viel Sonnenstrahlung und eine Luftfeuchtigkeit von 50-70%. Man findet ihn meist in feuchten Gebieten.

Wie wird der Sonnentau genutzt?

Sonnentau wird schon seit vielen Jahrhunderten als Heilpflanze genutzt. Vor allem bei Erkrankungen der Atemwege wird Sonnentau gerne verwendet. Er wird dann als Tee oder Tinktur verabreicht.

Wie sieht die Vegetationsperiode des Sonnentaus aus?

Die Blütezeit des Sonnentaus variiert bei den unterschiedlichen Arten und kann von März bis August sein. Der Sonnentau wird von Insekten bestäubt.

 

Bereits im 12. Jahrhundert wurde Sonnentau als Heilmittel gegen Reizhusten von Mönchen verwendet.
Die ersten Rezepturen zur medizinischen Verarbeitung von Sonnentau stammen aus dem 14. Jahrhundert.

Viele Sonnentauarten sind aufgrund eines starken Lebensraumverlustes jetzt schon selten und stark gefährdet.  Deshalb steht der Sonnentau in vielen europäischen Ländern unter Naturschutz. In Deutschland ist der Sonnentau durch die Bundesartenschutzverordnung besonders geschützt, in Mecklenburg-Vorpommern steht er sogar auf der Roten Liste.

Geschrieben von Jan-Luka Ostertun