Walfang

Walfang beschreibt die Jagd durch den Menschen auf unterschiedliche Walarten, meist von Schiffen oder Booten aus. Dabei zielen es die Jäger nicht nur auf das Fleisch des Tieres ab. Aus dem Walkörper können viele Stoffe, zum Beispiel Tran, gewonnen werden, die für die verschiedensten Industriezweige genutzt werden. Der Tran beispielsweise diente früher als praktischer Brennstoff. Diese Tatsache hat dafür gesorgt, dass viele Walarten fast und einige sogar komplett ausgerottet wurden. Heutzutage gibt es jedoch für fast alle diese Stoffe Alternativen. Das bedeutet, eigentlich müsste kein Wal mehr sterben.

Der Walfang heutzutage ist durch die IWC, das ist die englische Abkürzung für die Internationale Walfang-Kommission, geregelt. 1986 trat das sogenannte „Walfang-Moratorium“ der IWC in Kraft. Damit sollte der Walfang zu kommerziellen, also gewinnbringenden, Zwecken beendet werden.

Leider unterstützen nicht alle Länder dieses Moratorium. Island, Japan und Norwegen jagen trotzdem weiter. Island und Japan betreiben angeblich Walfang zu „wissenschaftlichen Zwecken“. Das ist leider legal. Norwegen hat offiziell Einspruch gegen das Moratorium erhoben und ist dadurch auch nicht daran gebunden.