Nationalpark Harz

Sagenumwobene Bergwildnis

Hier ragt Norddeutschlands höchster Berg, der Brocken, in die Höhe! Um ihn herum wachsen knorrige, moos- und flechtenbehangene Fichtenwälder und zwischen Klippen und Felsen tauchst du in die sagenumwobene Bergwildnis ein. Geheimnisvolle Moore, wilde Bergbäche und dichte Wälder beherbergen große Tiere wie den Luchs und winzig kleine Pflanzen wie den „fleischfressenden“ Sonnentau.

Warum gibt es den Nationalpark Harz?

Oberstes Ziel in einem Nationalpark ist es, die geschützten Lebensräume nach und nach ihrer eigenen natürlichen Entwicklung zu überlassen. Dies bedeutet: Wo immer möglich, wird die Natur sich selbst überlassen. Wo der Mensch in früherer Zeit die Natur beschädigt hat, wird zuerst noch nachgeholfen, dass sie sich wieder erholen kann und dann wird sie ganz sich selbst überlassen. Sehr wichtig ist für den Park auch, dass ihn Gäste und Einheimische kennen lernen und sich an seiner Schönheit erfreuen können. Menschen, die gerne in den Park kommen, um die Natur zu entdecken und um sich zu erholen, sind also herzlich willkommen!

Hier findest du mehr Informationen:

www.nationalpark-harz.de

Schutzgebietskategorie: Nationalpark
Größe: rund 25.000 ha, das entspricht etwa 37.000 Fußballfeldern
Bundesland: Niedersachsen und Sachsen-Anhalt
Ranger: 40
Mitarbeiter: 190
Das Schutzgebiet gibt es seit: 1994

Welche Besonderheiten gibt es im Nationalpark Harz?

Unser Nationalpark ist ein Waldnationalpark. Mittendrin liegt der Brocken, Norddeutschlands höchster Berg. Auf seiner Kuppe in 1141 Metern Höhe wachsen keine Bäume mehr, denn die durchschnittlichen Temperaturen auf dem Brocken sind im Januar ähnlich wie im Norden Islands und im Juli ähnlich wie im nördlichen Eismeer! Besondere Pflanzen sind hier die Brockenanemone und das Brockenhabichtskraut. Sie wachsen nur hier, sind also endemische Arten des Brockens. In den Mooren, die bis zu 7,70 Meter tief sind, wächst der „fleischfressende“ Sonnentau, der mit seinen klebrigen Drüsenhaaren kleine Insekten fängt. Wenn du genau guckst, kannst du auch sehen, wie die wunderschön schillernde Alpen-Smaragdlibelle vorbeischwirrt. An Felsen und auf großen Steinflächen, den so genannten Blockhalden, leben kleine Pflanzen. Sie sind wahre Lebenskünstler. Manchmal kannst du auch den Wanderfalken bei seinem rekordverdächtigen Sturzflug beobachten, denn er brütet hier in steilen, unzugänglichen Felspartien. Sein Sturzflug ist mit bis zu 180 km/h der schnellste der Welt. Glucksende Bäche und sprudelndes Wasser begleiten dich fast überall im Nationalpark. Ihr Wasser ist sauber und die Wasseramsel taucht gerne hinein. Sie findet hier ihre Nahrung.

Welche typischen Tiere und Pflanzen gibt es im Nationalpark Harz?

Typische Tiere
Typische Pflanzen

Was bietet der Nationalpark Harz für Kinder und Jugendliche?

Eine Fahrt mit der Harzer Schmalspurbahn auf den Brocken in der sagenumwobenen Bergwildnis ist eine tolle Sache. Bist du neugierig auf das Leben der Luchse, ist eine Fütterung im Luchsgehege genau das Richtige für dich. Das Luchsgehege ist an der Rabenklippe bei Bad Harzburg.

Ganz schön spannend ist auch der Löwenzahn-Entdeckerpfad in Drei Annen Hohne. Auf dem etwa 1,5 km langen Pfad laden abwechslungsreiche Wald- und Wiesenstationen zum Mitmachen und Entdecken ein. In unseren Nationalparkhäusern gibt es immer etwas Besonderes für Kinder: zum Beispiel den rasenden Reporter „Boris Borkenkäfer“ im Nationalpark-Besucherzentrum Torfhaus.

Wie kannst du Junior Ranger im Nationalpark Harz werden?

Um ein waschechter Junior Ranger zu werden, musst du eine Zeit lang bei den regelmäßigen Gruppentreffen der Kinder- und Jugendgruppen des Nationalparks teilnehmen (wie oft hängt davon ab, wie oft sich die Gruppe trifft.)
Hast du eine bestimmte Anzahl erreicht, bist du bestimmt fit in Sachen Nationalpark und seiner Tier- und Pflanzenwelt. Außerdem lernst du bei den Treffen natürlich die Ranger des Nationalparks kennen. Es gibt einen kleinen Test, bei dem du zeigen kannst, dass du jetzt soweit bist, Junior Ranger zu werden. Bei unserer jährlichen Auszeichnungsaktion für alle Kinder der Jugendgruppen des Nationalparks bekommst du dann eine Plakette, die zeigt, dass du ein echter Junior Ranger bist. Die Plakette sieht übrigens der eines erwachsenen Rangers sehr ähnlich!

Welche Angebote gibt es für Junior Ranger im Nationalpark Harz?

Bei unseren Gruppennachmittagen sind wir eigentlich immer draußen. Mit unseren Freunden gehen wir auf Entdeckungsreise und lernen bei Spiel und Spaß jede Menge über den Nationalpark und seine Tiere und Pflanzen. Zum Beispiel gibt es hier im Harz wieder den Luchs. Er ist aber sehr scheu und deshalb kann man ihn nur im Luchsgehege live erleben. Deshalb machen wir immer mal einen Ausflug hierher oder auch ins Auerhuhngehege. Toll sind überhaupt Ausflüge: zum Beispiel zur Wildtierbeobachtungsstation oder im Herbst zur Brunft der Hirsche, wenn sie ganz laut röhren.

Wir haben jedes Jahr gemeinsame Aktionen für alle Junior Ranger und die, die es noch werden wollen. So leben wir 4 Tage im Sommer in unserem Wildniscamp und im Winter gibt es eine Winterübernachtung für die Jüngeren unter uns. Nach den Sommerferien gibt es eine große Auszeichnungsaktion, bei der wir unsere Plaketten und Urkunden vom Nationalparkleiter überreicht bekommen. Dabei gibt es auch immer eine spannende Aktion für uns Kinder. Letztes Jahr war eine abenteuerliche Expedition durch den „Wartenberg-Canyon“ angesagt. Außerdem gab es für die älteren Junior Ranger im letzten Jahr einen 3-tägigen Klimaworkshop, bei dem das Thema Klima mal ganz kurzweilig angegangen wurde!
2008 haben wir bei dem Wettbewerb von „Entdecke die Vielfalt der Natur“ mitgemacht und die „Wölfe“ haben mit dem Thema „Wir holen die Bergwiese in den Garten“ einen Preis gewonnen!

Schließlich trafen sich im Jahr 2009 fast 300 Junior Ranger und ihre Betreuer in unserem Nationalpark zum jährlichen bundesweiten Junior-Ranger-Treffen!

Wir möchten uns für den Naturschutz einsetzen. Hier können wir ihn anwenden und wir nehmen Ideen auch mit nach Hause.
Wir sind ja noch in der Ausbildung, aber wir können unsere Ranger auch schon unterstützen: zum Beispiel beim Werben für den Nationalpark bei Veranstaltungen oder beim Beseitigen von Neophyten (das sind Pflanzen, die aus anderen Ländern zu uns gebracht wurden und sich hier pudelwohl fühlen und mächtig verbreiten – leider verdrängen manche von ihnen unsere heimischen Pflanzen!). Die älteren Junior Ranger helfen auch bei der Vorbereitung und Durchführung der Jugendgruppen mit.

Wer kann deine Fragen beantworten?

Nationalpark Harz
Nationalpark-Bildungszentrum
Erzwäsche 1
37444 St. Andreasberg
Telefon: 05582/9164-0
Fax: 05582/9164-19