Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz

Leben mit G(r)ips

Bei uns findest du ganz unterschiedliche Landschaften. Über die Hälfte des Gebietes ist mit Wäldern bewachsen. Du kannst vor allem durch ausgedehnte Buchen- und Laubmischwälder streifen. Aber auch Offenlandlebensräume wie Streuobstwiesen, Äcker, Wiesen und Weiden gehören genauso wie kleine Orte zum Biosphärenreservat. Aufgrund dieser vielen verschiedenen kleinflächigen Standorte sowie der unterschiedlichen Bewirtschaftung dieser Flächen sind zahlreiche wertvolle Lebensräume für viele, auch vom Aussterben bedrohte Tier- und Pflanzenarten entstanden.

Warum gibt es das Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz?

Unser Biosphärenreservat versteht sich als Modellregion, wo das Nebeneinander von Menschen und Natur an guten Beispielen aufgezeigt wird. Dazu musst du wissen, dass sich ein Biosphärenreservat in drei verschiedene Zonen aufteilt: die Kernzone, die Pflegezone und die Entwicklungszone. In der Kernzone soll die Natur sich selbst überlassen werden. Wir beobachten und dokumentieren nur, wie sich die Natur ohne den Menschen entwickelt. In der Pflegezone darf der Mensch wirtschaften, damit die Vorkommen seltener oder bedrohter Tier- und Pflanzenarten besser erhalten werden können. In der Entwicklungszone befinden sich die Städte und Dörfer. Dort leben und arbeiten die Menschen und achten auf Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit bedeutet, nur so viel zu verbrauchen, wie man benötigt oder wie wieder nachwächst und nichts zu verschwenden, damit auch kommende Generationen genügend zum Leben haben.
Wir möchten zum Beispiel die vielen, durch den Menschen angelegten Streuobstwiesen in der Region erhalten und erneuern, weil sie zum Landschaftsbild gehören und ein wichtiger Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten sind. Wir forschen und erforschen, zählen und fangen, beringen und beobachten mit anderen Partnern eine Vielzahl von Tier- und Pflanzenarten sowie die verschiedenen Lebensräume im Gebiet und wollen ihr Leben und Überleben dadurch verbessern.
In der Region möchten wir die Wirtschaft und vor allem den Tourismus unterstützen. Wir wollen dafür sorgen, dass jeder die Besonderheiten im Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz kennt und auch schätzt, weil es eine einzigartige Landschaft in Mitteleuropa ist. Denn nur das, was man kennt und mag, kann man auch schützen.

Hier findest du mehr Informationen:

http://www.bioreskarstsuedharz.de/

Schutzgebietskategorie: Biosphärenreservat
Größe: rund 30.000 ha, das entspricht etwa 45.000 Fußballfeldern
Bundesland: Sachsen-Anhalt
Ranger: 4
Mitarbeiter: 30
Das Schutzgebiet gibt es seit: 2009
Motto des Schutzgebiets: Leben mit G(r)ips

Welche Besonderheiten gibt es im Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz?

Der Name Karstlandschaft Südharz ist auf die geografische Lage im Süden des Harzes und die Entstehung der Landschaftsformen aus der Verkarstung des Gipses zurückzuführen. Bei der Verkarstung wird der Untergrund eines Gebietes durch den Wassereinfluss ausgehöhlt. Dabei entstehen besonders spannende und ungewöhnliche Geländeformen wie Dolinen und Bachschwinden. Dolinen sind trichterförmige Einstürze oder Mulden in der Erdoberfläche. Und in Bachschwinden versickern ganze Flüsse im Untergrund. Sie fließen unterirdisch in Klüften oder Höhlen weiter und treten an einer anderen Stelle wieder aus. Aber du wirst auch steile Felsabbrüche und zahlreiche Höhlen in unserem Biosphärenreservat finden. Da der Karst selten ohne Bewuchs ist, spricht man auch vom grünen Karst. In unserer Naturlandschaft finden viele verschiedene und teilweise sehr seltene Tier- und Pflanzenarten ein zu Hause. Aufgrund der ungewöhnlichen Landschaft und des besonderen Klimas leben hier Insektenarten, die viel Wärme brauchen und deshalb ihren eigentlichen Lebensraum im südlichen Europa haben. Einige der vom Aussterben bedrohten Insektenarten, die hier vorkommen, hast du vielleicht schon einmal gesehen, wie den Hirschkäfer und den Schwalbenschwanz – das ist ein Schmetterling.  Aber auch die vielerorts seltenen Orchideen fühlen sich auf unseren Wiesen- und Waldstandorten wohl. Nach dem Winter sind besonders die vielen tausend Obstblüten ein Anziehungspunkt für zahlreiche Insektenarten.
Die vielen Höhlen und Felsspalten sind ein idealer Lebensraum für die 19 verschiedenen Fledermausarten, die bei uns vorkommen und in der Dämmerung sowie nachts auf die Jagd gehen. Zudem bieten die Felsen perfekte Brutplätze für Uhus und Wanderfalken, die dort geschützt ihre Jungen aufziehen können. In den Wäldern brütet ein seltener Vogel, der Schwarzstorch. Da er ein sehr scheuer Vogel ist und nicht wie der Weißstorch die Nähe des Menschen sucht, fühlt er sich in unseren ausgedehnten Laubmischwäldern besonders wohl. Aber auch größeren Tieren bietet die Karstlandschaft ein zu Hause. So streift zum Beispiel die scheue Wildkatze durch unsere Wälder.
Am besten besuchst du uns. Dann können wir dir und deiner Familie das ein oder andere zeigen!

Welche typischen Tiere und Pflanzen gibt es im Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz?

Typische Tiere
Typische Pflanzen

Was bietet das Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz für Kinder und Jugendliche?

Der Karstwanderweg schlängelt sich durch unser gesamtes Schutzgebiet und führt an den einzigartigen Karsterscheinungen wie Erdfälle, Dolinen, Schwinden und Karstquellen vorbei.

Zu einer landschaftlichen Besonderheit in unserem Biosphärenreservat zählt ein episodischer See, auch als „Bauerngraben“ bekannt. Durch den Karst im Untergrund ändert sich sein Wasserstand sehr oft. Mal kommst du hin und er ist voll mit Wasser und ein anderes Mal wächst Gras auf dem Seegrund.

Wenn du Fledermäuse spannend findest, solltest du die Heimkehle besuchen. Das ist eine Schauhöhle, in der du die schlafenden Fledermäuse von der Decke hängen sehen kannst. Du kannst aber auch an einer Nachtexkursion teilnehmen.

Du willst wissen, wie die Karstlandschaft entstanden ist? Dann besuch unsere Ausstellung in der Verwaltung in Roßla. Wir bieten auch eine Lamawanderung durch das Biosphärenreservat an. Dabei kannst du diese Tiere besser kennenlernen und gleichzeitig unsere schöne Landschaft genießen.

Kurz vor den Sommerferien gibt es in Bennungen am Anglerheim unser Überlebenscamp. Du übernachtest im Zelt und nimmst an unserem abwechslungsreichen Programm teil. Wenn du während der Sommerferien etwas erleben willst, dann mach bei unserem Outdoorcamp mit. Hier lernst du, wie man ohne Streichhölzer Feuer macht und wie man mit Pfeil und Bogen schießt. Im Gebiet des Biosphärenreservates gibt es ein uraltes Fest, welches in dem kleinen Dorf Questenberg zu Pfingsten begangen wird, das Questenfest. Um das Fest und seine Geschichte rankt sich eine schöne Sage, die mit einem kleinen Mädchen zu tun hat. Du findest bei uns auch eine Vielzahl von Schlössern und Burgruinen, in denen Grafen und Ritter gelebt haben.

Wie kannst du Junior Ranger im Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz werden?

Wenn du neugierig geworden bist, was ein Junior Ranger alles so erleben und machen kann, dann kannst du bei uns an einem oder zwei Treffen der Junior Ranger teilnehmen. Wenn dir der Schnupperkurs gefällt, bekommst du einen Junior-Ranger-Pass von uns. Gemeinsam mit deinen Eltern füllst du diesen Pass aus und gibst ihn wieder bei uns ab. Nun bist du offiziell angemeldet und kannst an den regelmäßigen Treffen teilnehmen. Beim ersten Treffen bekommst du dann eine Sammelmappe, mit der du auf Stempeljagd gehst. Je nach Aufgabenstellung geht es raus in die Natur oder wir bleiben drinnen und schauen uns Filme oder Vorträge über bestimmte Themen an. Vielleicht gibt es auch etwas zu basteln oder zu malen. Die Themen der Treffen richten sich nach dem Jahresverlauf und haben immer mit aktuellen Erscheinungen in der Natur oder mit Ereignissen in der Region zu tun. Da es viel zu erfahren gibt, bekommen wir manchmal eine Art Hausaufgabe, um unser Wissen zu festigen. Wenn du diese Aufgaben erledigt hast, erhältst du einen Stempel in deiner Sammelmappe. So füllt sich nach und nach deine Mappe und du erhältst dein eigenes kleines Nachschlagewerk über die behandelten Themen. Wenn du 8 Stempel gesammelt hast, wirst du bei unserem Überlebenscamp in Bennungen oder bei der Weihnachtsfeier zum Junior Ranger ernannt. Du bekommst eine Urkunde, ein Basecap und ein T-Shirt von uns.
Du kannst am Junior-Ranger-Programm teilnehmen, wenn du in die Grundschule in Roßla gehst. Für Vorschulkinder bieten wir das Zwergen-Ranger-Programm in der Kita Zwergenpalais in Roßla und in der Kita Pfiffikus in Bennungen an.

Welche Angebote gibt es für Junior Ranger im Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz?

Im ersten Jahr geht es bei uns erst einmal darum, die Nationale Naturlandschaft besser kennen zu lernen. In den folgenden Jahren wird das Wissen vertieft und erweitert. Die Themen richten sich nach dem Jahresverlauf. Im Frühjahr erfährst du vieles über Frühjahrsblüher, die wir dann auch in der Umgebung suchen und näher betrachten. Bei Wanderungen lernen wir die Tier- und Pflanzenwelt unserer Heimat besser kennen. Wir bauen auch Nistkästen für Kleinvögel und hängen diese auf. Dann können wir auch beobachten, welcher Vogel einzieht und wie viele Junge er großzieht.
Wir waren auch schon zu Besuch bei einer Imkerin. Sie hat uns ihre Bienen vorgestellt und uns über das Leben der wichtigen kleinen Insekten erzählt. Natürlich durften wir auch den süßen Honig kosten. Im Sommer treffen wir uns auf der Streuobstwiese zum traditionellen Kirschfest. Wir machen Fahrten zur Ökologiestation nach Sangerhausen, um uns die dort lebenden Reptilien anzusehen. Im Herbst beobachten wir am Stausee Kelbra den Zug der Kraniche mit einem großen Fernglas und erfahren viel Wissenswertes über die schönen Vögel. Außerdem findet im Herbst auch das alljährliche Haselmauscamp in Hainrode statt. Wenn du daran teilnimmst, erfährst du viel über Siebenschläfer, Haselmäuse und Co. Aber auch im Winter sitzen wir nicht im Zimmer, sondern begeben uns auf Spurensuche im Schnee.
Seit 2010 haben wir einen Junior-Ranger-Garten in der Gartenanlage von Roßla. Wir pflegen den Garten und bauen unser eigenes Obst und Gemüse an. Außerdem haben wir schon ein schönes Insektenhotel aufgestellt und eine Wildblumenwiese angelegt. Auch eine Kräuterspirale haben wir in unserem Garten.
Ein Höhepunkt in jedem Jahr ist unser Überlebenscamp in Bennungen. Wir zelten beim Anglerheim und es gibt immer eine andere Überraschung für die Junior Ranger. Außerdem konnten wir auch schon während einer Ferienveranstaltung bei der Beringung von jungen Mäusebussarden dabei sein.
Ihr seht also, als Junior Ranger kann man viele interessante Dinge erleben!

Wer kann deine Fragen beantworten?

Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz
OT Roßla
Hallesche Straße 68a
06536 Südharz
Telefon: 034651/29 88 9-0
Fax: 034651/29 88 9-99