Nationalpark Bayerischer Wald

Grenzenlose Waldwildnis

„Grenzenlose Waldwildnis“, das ist das Motto des grenzüberschreitenden Nationalparks. Die gesamte Region wird auch „Europas wildes Herz“ genannt. In den riesigen Wäldern kann Natur noch Natur sein. Bergmischwälder, eindrucksvolle Moore, blütenreiche Weiden und markante Gipfel sind ein Zuhause für Luchs, Auerhahn und viele andere seltene Tiere.

Warum gibt es den Nationalpark Bayerischer Wald?

Im Gegensatz zur Kulturlandschaft, wo der Mensch pflegend und regelnd eingreift, darf sich im Nationalpark die Natur nach ihren eigenen Gesetzen entwickeln. Es gilt das Motto „Natur Natur sein lassen“. Das heißt, die Natur darf ihre eigenen Wege gehen. So hat im Nationalpark der winzige Fichtenborkenkäfer tausende Hektar Fichtenwald zum Absterben gebracht, ohne dass der Mensch eingegriffen hat. Jetzt kann man beobachten, wie neue Bäume von alleine nachwachsen und man ist gespannt, wie sich der neue wilde Wald entwickelt.

Hier findest du mehr Informationen:

http://www.nationalpark-bayerischer-wald.de/

Schutzgebietskategorie: Nationalpark
Größe: 24250 ha
Bundesland: Bayern
Ranger: 27
Mitarbeiter: 200
Das Schutzgebiet gibt es seit: 1970

Welche Besonderheiten gibt es im Nationalpark Bayerischer Wald?

Der Nationalpark liegt inmitten einer Mittelgebirgslandschaft. Das heißt hier findest du schöne Aussichtsberge deren Gipfel schon mal 1000 Meter über dem Meeresspiegel liegen. Wie der Name „Bayerischer Wald“ schon verrät, sind die ausgedehnten Wälder das besondere des Nationalparks. Manche sind dunkel und beinahe verwunschen, andere bestehen noch aus ganz jungen Bäumchen. In mitten der Wälder liegt auch so manches bezaubernde Hochmoor oder plötzlich tut sich eine blütenreiche alte Weidefläche auf. Mit etwas Glück kommst du an einem funkelnden See vorbei, den die letzte Eiszeit zurück gelassen hat. Einige vom Aussterben bedrohte Tierarten finden hier einen Lebensraum: Habichtskauz, Auerhuhn, Haselhuhn, Schwarzstorch, Wanderfalke, Luchs und Fischotter. Hin und wieder streift auch der Wolf durch die Wälder, sogar einzelne Elchtiere wurden schon gesichtet.

Welche typischen Tiere und Pflanzen gibt es im Nationalpark Bayerischer Wald?

Typische Tiere
Typische Pflanzen
  • Moorwälder

Was bietet der Nationalpark Bayerischer Wald für Kinder und Jugendliche?

Eine Bergtour über die „Himmelsleiter“ auf den Lusengipfel beschert dir einen unvergesslichen Blick über die weiten Wildniswälder. Bei schönem Wetter siehst du sogar die ganze Alpenkette vom Salzburger Land bis zur Zugspitze. Tolle Wanderungen im Bayerischen „Urwald“ kannst du auf vielen beschilderten Wegen unternehmen. Auch findest du hier den längsten Baumwipfelpfad der Welt. Einen Besuch wert sind ebenso unsere zwei Besucherzentren: Das „Haus zur Wildnis“ mit Eiszeithöhle und Tierfreigelände sowie das „Hans-Eisenmann-Haus“ mit Tierfreigelände. In Spiegelau gibt es außerdem ein großes Waldspielgelände.

Wie kannst du Junior Ranger im Nationalpark Bayerischer Wald werden?

Du kannst dich bei der Nationalparkwacht für ein Ferienprogramm anmelden. Während der Pfingst- oder Sommerferien begleitest du dann in einer kleinen Gruppe mit anderen Kindern vier Tage lang einen Ranger an seinem Arbeitsort in der zauberhaften Waldwildnis. Am Ende der Ferien gibt es für alle Kinder eine gemeinsame Abschlussfeier, wo ihr aus den Händen des Nationalparkleiters ein Zertifikat mit der Ernennung zum Junior Ranger erhaltet. Als Junior Ranger kann man sich aber auch in einer der drei Ortsgruppen des Vereins „Junior Ranger e. V.“ engagieren. Auch hierzu kannst du dich bei der Nationalparkwacht anmelden.

Welche Angebote gibt es für Junior Ranger im Nationalpark Bayerischer Wald?

Wir Junior Ranger lernen alle Bereiche des Nationalparks kennen. Die erwachsenen Ranger zeigen uns ihre tägliche Arbeit und bringen uns vieles über Tiere und Pflanzen bei. Wir helfen den Rangern zum Beispiel dabei, bedrohte Tier- und Pflanzenarten zu entdecken und zu zählen. So kann erforscht werden, wie gut sich die Arten im Park entwickeln. Bei unseren Gruppentreffen machen wir Spiele, beobachten Tiere, gehen Wandern und Schneeschuhwandern oder Radeln. Ein Höhepunkt in jedem Jahr sind unsere Gruppenlager im Wildniscamp am Falkenstein. Außerdem gehen wir zu verschiedenen Treffen mit Junior Rangern aus ganz Deutschland und aus anderen Ländern. Wir finden es super, dass wir auch andere Schutzgebiete und andere Junior Ranger näher kennen lernen. Wir waren schon bei Junior-Ranger-Treffen im Nationalpark Berchtesgaden, im Nationalpark Harz, im tschechischen Nationalpark Sumava, in Österreich und einmal auch in Spanien. Bei Festen und Märkten machen wir manchmal Infostände, damit die Leute uns kennen lernen können. Und wir haben sogar schon Fernsehaufnahmen und Radiointerviews gemacht!

Wer kann deine Fragen beantworten?

Nationalpark Bayerischer Wald
Freyunger Straße 2
94481 Grafenau

Telefon: 08552 9600-0
Telefax: 08552 9600-100