Naturpark Niederlausitzer Landrücken

Eiszeitlicher Höhenzug trifft neuzeitliche Seen

Im Naturpark Niederlausitzer Landrücken wurde bis vor knapp 25 Jahren der Bodenschatz Braunkohle auf großen Flächen abgebaut. Heute kannst du diese Landschaft ein bisschen mit einer Mondlandschaft vergleichen. Große, unüberschaubare Wälder, die sich über den Landrücken ziehen, zusammen mit Sümpfen in den Niederungen, Äckern und Wiesen macht diese Landschaft heute zum „Land der Gegensätze“.

Zugvögel

Warum gibt es den Naturpark Niederlausitzer Landrücken?

Benannt ist der Naturpark nach seinem Höhenrücken. Er besteht aus mehreren Hügeln, die aneinandergereiht und während der Eiszeit als sogenannte Endmoräne entstanden sind. Die alten, stillgelegten  Bergbauflächen bestehen hauptsächlich aus Dünen, Trockenrasen und Sandheiden, die wertvoll für Tiere und Pflanzen sind. Hier haben sich im Laufe der letzten Jahre bemerkenswerte seltene Pflanzen und Tiere angesiedelt. Deshalb gibt es im Naturpark bestimmte Gebiete, in die der Mensch überhaupt nicht eingreifen darf.

Hier findest du mehr Informationen:

www.niederlausitzer-landruecken-naturpark.de

Schutzgebietskategorie: Naturpark
Größe: 580 km²
Bundesland: Brandenburg
Das Schutzgebiet gibt es seit: 1997
Motto des Schutzgebiets: Eiszeitlicher Höhenzug trifft neuzeitliche Seen

Welche Besonderheiten gibt es im Naturpark Niederlausitzer Landrücken?

Bekannt ist das Gebiet der Niederlausitz für seine Landschaft, die geprägt ist durch die Einflüsse des Braunkohleabbaus. Bis 1991 wurde hier Braunkohle in großen Tagebauen gewonnen. Besonders faszinierend ist die schnelle Veränderung der Landschaft seither. Aus kargen Sandwüsten, die sich durch den schweren Eingriff des Menschen bildeten, entstehen nun mit dem Wiederanstieg des Grundwassers große Seen und Sumpfgebiete. Die Natur erobert das Land zurück, wodurch sich hier echte Erholungsräume und Naturparadiese entwickeln.

Welche typischen Tiere und Pflanzen gibt es im Naturpark Niederlausitzer Landrücken?

Typische Tiere

  • Raufußkauz
  • Flussregenpfeifer
  • Uferschwalbe
  • Raubwürger
  • Schwarzkehlchen

Typische Pflanzen

  • Sandstrohblumen
  • Kiefer
  • Traubeneichen

Was bietet der Naturpark Niederlausitzer Landrücken für Kinder und Jugendliche?

Im Naturpark gibt es eine Fläche, die sich ohne Eingriffe des Menschen ganz natürlich entwickeln darf. Hier kannst du Führungen mit Rangern der Naturwacht mitmachen und sehen, wie sich die Natur auf einer ehemals toten Fläche ausbreitet und Leben zurück bringt. Mit etwas Glück kannst du im Herbst zwischen Luckau und Calau 70.000 Wildgänse und bis zu 4.500 Kraniche bei der Rast beobachten, was ein sehr eindrucksvolles Erlebnis ist. Neben Tierbeobachtungen kommen im Naturpark Wandern, Rad fahren,  Angeln und Baden auch nicht zu kurz. Das sind gute Möglichkeiten, die Schönheit und Eigenart der Naturparkregion zu genießen.

Wer kann deine Fragen beantworten?

Anschrift NNL:
Alte Luckauer Straße 1
15926 Luckau/OT Fürstlich Drehna

Ansprechpartner: Ulf Bollack
E-Mail: landruecken@naturwacht.de
Telefon: 035 324 / 30 80 78
Fax: 035 44 / 30 80 73